Patientenverfügung und Organspende!?

Hier bei Recht am Ring kommen oft Mandanten mit der Frage nach einer Patientenverfügung auf uns zu. Oft haben sie sich noch nicht viele Gedanke gemacht und möchten wissen, wie ihre Möglichkeiten aussehen. Unsere Antwort fällt meist sehr vielschichtig aus, denn es muss regelmäßig mehr bedacht werden, als von dem Schlagwort selbst abgedeckt wird.

Das Familien- und Erbrecht lässt uns zwischen Patientenfragen, Betreuung, speziellen Vollmachten und bis hin zum Testament viel Raum dafür, individuell zu beraten.

Bei soviel Flexibilität muss aber auch bedacht werden, dass die einzelnen Bereiche oft fließend in einander übergehen. Ein wichtiges Beispiel findet sich in diesem Artikel:

Es kommt häufig vor, dass Menschen, die nicht künstlich am Leben erhalten werden möchten, trotzdem bereit sind, ihre Organe zu spenden.
Wenn es einen positiven Organspendeausweis und eine entsprechende Patientenverfügung gibt, stehen die Ärzte vor einem Dilemma, denn kurzfristige lebenserhaltende Maßnahmen sind für eine erfolgreiche Organentnahme notwendig. Eine mögliche Lösungsvariante für dieses spezielle Problem findet sich am Ende des Artikels.

In diesem und vielen weiteren Beispielen wird allerdings deutlich, dass es wichtig ist, mit Experten genau über seine persönlichen Wünsche und Bedürfnisse zu sprechen. Diese können dann die richtigen Nachfragen stellen und im Falle eines Falles so verhindern, dass sich widersprechende oder undeutliche Verfügungen am Ende zu dem Ergebnis führen, dass dem Willen des Betreffenden nicht wirklich entsprochen werden kann.

Sprechen Sie uns auch in diesen Fragen gerne an, wir helfen Ihnen weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.